Autor Thema: LITERATUR zum Thema Politik  (Gelesen 6581 mal)

Matthias

  • Intern
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 582
    • Profil anzeigen
LITERATUR zum Thema Politik
« am: 10. Juni 2011, 07:45:08 »

Eine lose Sammlung interessanter, lesenswerter und zu Diskussionen anregender Bücher ...



Kleine Anmerkung: Ich verzichte bewusst auf Links zu amazon o.ä. - "Support your local Buchladen"! (Sofern es ihn noch gibt ... )

.....
« Letzte Änderung: 10. Juni 2011, 07:55:07 von Matthias »
If you have an apple and I have an apple and we exchange these apples then you and I will still each have one apple. But if you have an idea and I have an idea and we exchange these ideas, then each of us will have two ideas.
  --  George Bernard Shaw

Matthias

  • Intern
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 582
    • Profil anzeigen
Atlas der Globalisierung
« Antwort #1 am: 10. Juni 2011, 07:46:57 »

Atlas der Globalisierung
Sehen und verstehen, was die Welt bewegt. Hrsg. v. Le Monde diplomatique. Mit Vorw. v. Joseph Stieglitz u. Serge Halimi von Philippe Rekacewicz

Taschenbuch - 13,00 EUR
Gebundene Ausgabe - 23,00 EUR

Inhaltsverzeichnis:
Neue Weltkunde; Kapitalismus in der Krise; Die Zukunft der Energie; Viele Hauptstädte, viele Ansichten; Kompliziertes Afrika; Ungelöste Konflikte

Kundenrezension bei buch.de:
Dieser Atlas ist nützlich, anschaulich, wichtig, informativ, notwendig und aussagekräftig. Mit seinen Statistiken, Grafiken und Diagrammen ist der Atlas ein brauchbares Hilfsmittel, um sich zu informieren oder um seine Argumente mit Fakten zu stützen. In einer ökonomisierten Globalisierung sind mit Sicherheit auch ökonomische Gegenpositionen und engagierte Statements nötig. So sind die Artikel politisch gehalten und wollen politisieren. Anzumerken bliebe, dass engagierte, politische Statements polemisch bleiben, dass jede Ausdifferenzierung nach weiteren Differenzierungen verlangt, dass jede politische, aber auch ökonomische Gegenposition im Politischen und Ökonomischen verharrt, dass jede Antithese einer These geschuldet ist. Trotzdem … Vor allem lesen!

.....
If you have an apple and I have an apple and we exchange these apples then you and I will still each have one apple. But if you have an idea and I have an idea and we exchange these ideas, then each of us will have two ideas.
  --  George Bernard Shaw

Matthias

  • Intern
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 582
    • Profil anzeigen
Naomi Klein: Die Schock-Strategie
« Antwort #2 am: 10. Juni 2011, 07:49:10 »

Die Schock-Strategie
Der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus.

Fischer Taschenbuch - 12,95 EUR

Kurzbeschreibung:
Erst Schock durch Krieg oder Katastrophe, dann der so genannte Wiederaufbau. Es funktioniert immer nach den gleichen Mechanismen. Wo vor dem Tsunami Fischer ihren Lebensunterhalt verdienten, stehen heute luxuriöse Hotelresorts, im Irak wurden nach dem Krieg die Staatsbetriebe und die Ölwirtschaft neu verteilt - an westliche Konzerne.
Existenzen werden vernichtet, es herrscht Wild-West-Kapitalismus der reinsten Sorte. Naomi Klein, Autorin des Welt-Bestsellers "No Logo", weist in ihrem beeindruckenden Buch nach, wie der Siegeszug der neoliberalen Ideologie in den letzten dreißig Jahren auf extremer Gewalt, auf Katastrophen und sogar auf Folter beruht, um die ungezügelte Marktwirtschaft rund um die Welt von Lateinamerika über Osteuropa und Russland bis nach Südafrika und in den Irak durchzusetzen.


Naomi Klein:
Naomi Klein ist eine vielfach ausgezeichnete Journalistin, Kolumnistin und Autorin des internationalen Bestseller »No Logo«, der in 28 Sprachen übersetzt und von der New York Times als »Bibel einer Bewegung« bezeichnet wurde. Sie schreibt und berichtet regelmäßig für große Sender und Zeitungen wie CNN, BBC, The Los Angeles Times, The Washington Post, RAI, CBC und andere. Naomi Klein lebt in Kanada.

.....
If you have an apple and I have an apple and we exchange these apples then you and I will still each have one apple. But if you have an idea and I have an idea and we exchange these ideas, then each of us will have two ideas.
  --  George Bernard Shaw

Mumken

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 291
    • Profil anzeigen
Re:LITERATUR zum Thema Politik
« Antwort #3 am: 10. Juni 2011, 21:53:24 »

Eine lose Sammlung interessanter, lesenswerter und zu Diskussionen anregender Bücher ...


Kleine Anmerkung: Ich verzichte bewusst auf Links zu amazon o.ä. - "Support your local Buchladen"! (Sofern es ihn noch gibt ... )

.....

Eine sehr sympatische Einstellung Matthias, jedoch gehören die meisten örtlichen Buchläden mittlerweile auch zu großen Ketten und verlieren ihren ehemaligen Flair. Persönliche Beratung und Vielfalt des Angebotes weichen Verkaufszahlen und Umsatz. Etwas grob ausgedrückt aber den Kern m. E. treffend.  :'(

Die persönliche Note eines Beraters weicht den verkaufsfördernden Vorgaben des Konzerns!

Matthias

  • Intern
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 582
    • Profil anzeigen
Hans Herbert von Arnim: Das System. Die Machenschaften der Macht
« Antwort #4 am: 18. Juni 2011, 09:21:07 »

Leider nicht mehr lieferbar ...  ???
Aber es gibt ja noch Bibliotheken und Antiquariate.  :)


Kurzbeschreibung
In Sonntagsreden wird unsere Verfassung beschworen. Vom Bürger als Souverän, von Demokratie und Gemeinwohl ist dann die Rede, von der Bedeutung der Wahlen, von Gewaltenteilung und von der Unabhängigkeit der Abgeordneten – schöne Leerformeln, die allesamt nur eins verbergen: Hinter der demokratischen Fassade wurde ein System installiert, in dem völlig andere Regeln gelten als die des Grundgesetzes. Im rechtlichen Untergrund ist aus unseren Volksvertretern die »politische Klasse« geworden, die ein Netzwerk geknüpft hat, das allmählich unsere demokratische Ordnung überwuchert und erstickt. Schwarze Kassen, fehlerhafte Rechenschaftsberichte, Steuerhinterziehung, Postenwirtschaft, Selbstbedienung, kurz: Kungelei bis hin zur Korruption – das sind die Kennzeichen dieses inoffiziellen »Zweiten Systems«. Wie konnte es dahin kommen? Die Verfassung soll doch dem Streben von Politikern nach Macht Grenzen ziehen und die Belange aller zur Richtschnur politischen Handelns machen. Aber längst ist die Grundordnung selbst zum Gegenstand von Manipulationen geworden, die vor allem ein Ziel haben: die politische Klasse unabhängig zu machen von jeder Kontrolle und vom Einfluß der Bürger. In 50 Jahren Bundesrepublik ist das, was einmal unsere Demokratie war, zum Nährboden für Eigeninteressen der Politik degeneriert. Hans Herbert von Arnim, Staatsrechtler und renommierter »Parteienkritiker«, enthüllt in eindrucksvoller Weise diese Strukturen. Unerbittlich analysiert er Entstehung und Wirkung der dunklen Seite der Macht, Punkt für Punkt legt er die Funktionsweise des Schattensystems bloß. Doch gibt es Mittel und Wege, die politische Klasse in die Schranken zu weisen. Wie das Kartell der Parteien aufgebrochen, das politische Mitspracherecht der Bürger und die Gemeinwohlorientierung der Politik wiederhergestellt werden können, dazu macht Hans Herbert von Arnim eine Reihe von wirksamen Vorschlägen. Damit gibt er den Anstoß zu einer Reformbewegung, die die politischen Verhältnisse vom Kopf auf die Füße stellt.

Über den Autor
Hans Herbert von Arnim, geb. 1939, studierte Rechts- und Wirtschaftswissenschaften und lehrt seit 1981 an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer. Die Zeit nannte ihn eine 'Ein-Mann-Instanz« im Kampf gegen Auswüchse des Parteienstaates'. Viele seiner Bücher waren Bestseller.

.....
« Letzte Änderung: 18. Juni 2011, 09:27:51 von Matthias »
If you have an apple and I have an apple and we exchange these apples then you and I will still each have one apple. But if you have an idea and I have an idea and we exchange these ideas, then each of us will have two ideas.
  --  George Bernard Shaw

Matthias

  • Intern
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 582
    • Profil anzeigen
Hans Herbert von Arnim - Die Deutschland-Akte
« Antwort #5 am: 22. Juli 2011, 07:36:21 »

Hans Herbert von Arnim
Die Deutschlandakte: Was Politiker, Wirtschaftsbosse und Bürokraten unserem Land antun

Bertelsmann ( >:( ) 2008
16,95 EUR


Kurzbeschreibung
Schwarzbuch Deutschland

Parteienpatronage, überbordende Bürokratie, gleich geschaltete Medien, Justiz unter dem Einfluss der Politik sowie Großunternehmen, in denen Korruption zum alltäglichen Geschäft gehört: Es ist wirklich etwas faul in unserem Staate, und der Fisch stinkt vom Kopf her. Die politische und wirtschaftliche Klasse agiert zunehmend im kontrollfreien Raum und im Zweifel eher im eigenen als im öffentlichen Interesse. Hans Herbert von Arnim lässt anhand einer langen Reihe von Missbrauchsfällen aus Politik, Verwaltung, Justiz, Wirtschaft und Gesellschaft ein ganzes System von Auswüchsen und Defiziten sichtbar werden. Sein Schwarzbuch Deutschland soll aufrütteln, bevor unsere Demokratie dauerhaften Schaden nimmt.


Ausschnitt aus "Kulturzeit", 3sat, 15.05.2008


Parteien-Mafia - Die Deutschland-Akte Small | Large



.....

« Letzte Änderung: 22. Juli 2011, 08:02:40 von Matthias »
If you have an apple and I have an apple and we exchange these apples then you and I will still each have one apple. But if you have an idea and I have an idea and we exchange these ideas, then each of us will have two ideas.
  --  George Bernard Shaw

Matthias

  • Intern
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 582
    • Profil anzeigen
Georg Büchner / Ludwig Weidig: Der Hessische Landbote
« Antwort #6 am: 27. Juli 2011, 07:43:43 »

(Anm: Ich habe noch die Taschenbuch-Ausgabe des Insel-Verlages aus den 80ern mit vielen Hintergrundinformationen. Heute findet sich manches davon im Internet ...
Georg Büchner, Ludwig Weidig: Der Hessische Landbote. Texte, Briefe, Prozeßakten. Kommentiert von Hans Magnus Enzensberger, Insel Verlag.)



Aus Wikipedia ( http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Hessische_Landbote ):

Der Hessische Landbote ist ein ursprünglich von Georg Büchner 1834 verfasstes, nach redaktioneller Überarbeitung des Butzbacher Rektors Friedrich Ludwig Weidig gedrucktes und veröffentlichtes 8-seitiges Pamphlet gegen die sozialen Missstände der Zeit. Die ersten Exemplare der Flugschrift wurden in der Nacht zum 31. Juli 1834 heimlich im Großherzogtum Hessen-Darmstadt verteilt.
Die Flugschrift beginnt nach einem kurzen „Vorbericht“ (mit Verhaltensanweisungen an die Leser, wie sie den illegalen Text am besten handhaben) mit dem Aufruf: „Friede den Hütten! Krieg den Palästen!“ Die Auflagenhöhe der Flugschrift ist nicht bekannt, sie bewegte sich wahrscheinlich im Bereich von 1.200 bis 1.500 Exemplaren.
...
Die angegriffene Obrigkeit reagierte heftig auf das Erscheinen des Flugblattes. Büchner wurde steckbrieflich gesucht, konnte aber 1835 über die französische Grenze nach Straßburg fliehen. Weidig, nach Zwangsversetzung mittlerweile Pfarrer in Ober-Gleen, wurde mit anderen Oppositionellen verhaftet. Zunächst wurde er in Friedberg, dann in Darmstadt inhaftiert. Dort wurde er unmenschlichen Haftbedingungen unterzogen, gefoltert, und kam 1837 unter nie völlig geklärten Umständen ums Leben. Die offizielle Untersuchung stellte Selbstmord (durch Öffnung der Pulsadern) fest.
...



Original-Text:
http://de.wikisource.org/wiki/Der_Hessische_Landbote

Weitere Infos:
http://www.zum.de/Faecher/D/BW/gym/Buechner/landbote.htm
http://www.xlibris.de/Autoren/Buechner/Werke/Der+hessische+Landbote?page=0%2C0


.....

If you have an apple and I have an apple and we exchange these apples then you and I will still each have one apple. But if you have an idea and I have an idea and we exchange these ideas, then each of us will have two ideas.
  --  George Bernard Shaw

Matthias

  • Intern
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 582
    • Profil anzeigen
Helmuth James von Moltke - Briefe an Freya 1939 - 1945
« Antwort #7 am: 19. August 2011, 12:21:04 »

Helmuth James von Moltke - Briefe an Freya 1939 - 1945
Broschiert: 683 Seiten
Beck Verlag, 16,90 €


Kurzbeschreibung
"Für mich ist Moltke eine so große moralische Figur und zugleich ein Mann mit so umfassenden und geradezu erleuchteten Ideen, wie mir im Zweiten Weltkrieg auf beiden Seiten der Front kein anderer begegnet ist", urteilte George F. Kennan über Helmuth James von Moltke, den Mittelpunkt der Widerstandsgruppe "Kreisauer Kreis". Der Band enthält jene Briefe, die von Moltke seit 1939 beinahe täglich an seine Frau gerichtet hat. Die Briefe vermitteln wie nur wenige Dokumente dieser Zeit ein Bild von Deutschland in den letzten Jahren des Nationalsozialismus und sind zugleich ein ergreifendes Zeugnis der Bemühungen dieses Mannes, sich der Unmenschlichkeit und dem Unrecht entgegenzustellen.

Über die Herausgeberin
Beate Ruhm von Oppen war Historikerin und Übersetzerin. Sie lehrte seit den frühen sechziger Jahren bis zu ihrem Tod am St. John's College in Annapolis, Maryland/USA. Für die Edition der Moltke-Briefe lebte sie mehr als drei Jahre bei Freya von Moltke in Vermont.


Über Moltke ( http://de.wikipedia.org/wiki/Helmuth_James_von_Moltke ):
Helmuth James Graf von Moltke (* 11. März 1907 in Kreisau; † 23. Januar 1945 in Berlin-Plötzensee) war ein deutscher Jurist, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus und Begründer der Widerstandsgruppe Kreisauer Kreis.
...
Helmuth James Graf von Moltke stammte aus dem alten mecklenburgischen Adelsgeschlecht Moltke. Moltke war der Urgroßneffe von Helmuth Karl Bernhard Graf von Moltke und Eigentümer des Landguts Kreisau in Schlesien. Seine Mutter Dorothy Rose Innes war Südafrikanerin britischer Abstammung und Tochter eines Obersten Richters der Südafrikanischen Union.
...
Moltkes Haltung und seine Einsprüche gegen völkerrechtswidrige Befehle waren nicht gefahrlos, und im Januar 1944 wurde er von der Gestapo verhaftet. Im Januar 1945 standen Moltke und andere Mitglieder des Kreisauer Kreises vor dem Präsidenten des Volksgerichtshofes, Roland Freisler. Da Moltke eine Beteiligung an Staatsstreich-Vorbereitungen nicht nachgewiesen werden konnte, stützte Freisler seine Anklage auf einen anderen Schuldvorwurf: Moltke und seine Mitstreiter hätten darüber nachgedacht, wie ein sich auf sittliche und demokratische Grundsätze zurückbesinnendes Deutschland in einer Zeit nach Hitler entstehen könnte, was Freisler als ein todeswürdiges Verbrechen ansah.
...
Moltke wurde am 11. Januar 1945 zum Tod verurteilt und zwölf Tage später in Plötzensee erhängt. In einem Brief aus der Haft hinterließ Moltke für seine beiden Söhne seine Motivation zum Widerstand: „Seitdem der Nationalsozialismus zur Macht gekommen ist, habe ich mich bemüht, seine Folgen für seine Opfer zu mildern und einer Wandlung den Weg zu bereiten. Dazu hat mich mein Gewissen getrieben – und schließlich ist das eine Aufgabe für einen Mann.“ Als sehr religiöser Mensch war er einerseits entschieden gegen das NS-Unrechtsregime, aber auch gegen ein Attentat auf Hitler.
...



.....


If you have an apple and I have an apple and we exchange these apples then you and I will still each have one apple. But if you have an idea and I have an idea and we exchange these ideas, then each of us will have two ideas.
  --  George Bernard Shaw