Autor Thema: krisenwalzer  (Gelesen 8838 mal)

Jakob

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 12
    • Profil anzeigen
krisenwalzer
« am: 29. Mai 2011, 16:15:52 »
Ich melde mich mit einer kleine Bitte an die Runde.
Zur Erklärung hole ich ein wenig aus ...

Dass es das alte Querschussforum nicht mehr gibt, ist mir entgangen weil ich es schon länger nicht mehr aufsucht habe. Und obwohl vorhersehbar, ein wenig bedauere ich das Ende, weil mir dort Peter (ein Kommentator bei den Querschüssen) einst in Sachen Schuldgeldsystem sehr auf die Sprünge geholfen hat.

Als ich auf dieses Thema aufmerksam wurde und mich ernsthaft zu interessieren begann, habe ich ziemlich viel (und planlos)im  Internet herumgesucht. Zuerst allerdings nur, um überhaupt einmal herauszufinden, ob denn diese seltsame Sache wirklich ernst zu nehmen ist - oder ob es sich dabei nur um eine der vielen Verrücktheiten von irgendwelchen Spinnern handelt, wie man sie im Netz zuhauf findet.
Ich habe ziemlich lange gebraucht, bis mir klar wurde: Ja, das hat Hand und Fuß. Es geht zwar gegen alles was ich bisher zu wissen glaubte - aber das ist mehr als nur eine Spinnerei.

Nun glaube ich aber, dass es nicht nur mir so ergeht. Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass viele Leute genau daran scheitern, dass sie gleich am Beginn ihrer Neugier entweder bei kruden Verschwörungstheorien landen - oder aber mit "wissenschaftlichen" Abhandlungen, für den Normalverbraucher unverständlich, "erschlagen" werden.
An dem Punkt geben möglicherweise viele frustriert auf, denken sich: Entweder alles ein totaler Käse oder wahrscheinlich bin ich zu blöd und ungebildet um das verstehen zu können ...

Was ich anfangs vermisste, war eine Sammlung von Links, welche einerseits genügend Glaubwürdigkeit und Seriosität "ausstrahlten" und andereseits eine verständliche Sprache sprechen (also kein Ökonomen-Fachchinesisch, wo man jeden zweiten Begriff erst mal nachschlagen muss).

Dazu kam noch, dass ich zunehmend begeistert darüber war, welch tolle Blogs es zum Thema Ökonomie gibt. Nicht nur das hervorragende Querschüsse-Blog, sondern noch viele andere lesenswerte Blogs.

Und dann - wannimmer ich im Gespräch versuchte, andere Leute auf diese spannenden Sachen aufmerksam zu machen, hatte ich ein Problem: Welche Linkadressen sollte ich ihnen denn nun geben? Erstens hab ich die genauen Adressen natürlich nicht im Kopf, zweites vergessen die Leute die Adressen ja sowieso längst wieder bis sie dann irgendwann dazukommen sich das in Ruhe anzusehen.
Und wenn ich Links per E-Mail schicke - welche (aus meiner unordentlichen Sammlung) soll ich schicken? Und wie viele - um einen "Overkill" zu vermeiden ;)?

(Ursprünglich wollte ich mich mit solchen Gedanken an das Q-Forum wenden. Aber "man" machte mir dort klar, dass das nicht mit dem vorgegebenen Genialitätsansprüchen vereinbar sei ... ;))


Als mich aber vor kurzem ein (IT-kundiger) Freund fragte, was man denn in Zeiten wie diesen zur "Aufkärung" beitragen könne, fielen mir diese meine Anliegen wieder wieder ein ...

Und das (vorläufige) Ergebnis ist -> www.krisenwalzer.info

Die Seiten sollen erstens ein "Tribute" an die Blogger sein, und vielleicht etwas mithelfen,  den einen oder anderen Menschen zu animieren, mehr/öfter in diesen Blogs zu lesen - statt nur die üblichen Medien zu konsultieren, deren Berichte ja teilweise haarsträubend weit von der Realität entfernt sind.

Und zweitens - die Seiten sollen nicht das Geld- und Zinssystem erklären (oder diskutieren) - sondern Hinweise geben, WO brauchbare Erklärungen (und evtl. seriöse Alternativvorschläge) zu finden sind.

Deshalb mein Anliegen an euch: Obwohl gerade mit dem Neu-Aufbau des Forums beschäftigt - schaut euch gelegentlich bitte mal unser kleines Projekt an.
Ihr wisst sicher noch den einen oder anderen empfehlenswerten Link welcher in die Sammlung passen würde (in erster Linie empfehlenswert für interessierte "Neueinsteiger"). Natürlich sind auch alle sonstigen Tipps/Hinweise/Kritik bezüglich Form und/oder Inhalt willkommen.





Mumken

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 291
    • Profil anzeigen
Re:krisenwalzer
« Antwort #1 am: 30. Mai 2011, 21:15:31 »
Hallo Jakob,

willkommen im Club der Suchenden.

Ich melde mich mit einer kleine Bitte an die Runde.
............
Als ich auf dieses Thema aufmerksam wurde und mich ernsthaft zu interessieren begann, habe ich ziemlich viel (und planlos)im  Internet herumgesucht.
........................
Nun glaube ich aber, dass es nicht nur mir so ergeht.
................


Nein, diese Erfahrung hast nicht nur Du gemacht.

#14:  Author: Mumken, Location: Rheinland- Pfalz  Posted: 23 Jun 2010 9:53
Möchte man sich nach dem Ansehen dieses Films jedoch detaillierter mit unserem Geldsystem auseinandersetzten gestaltet sich die Suche im Internet sehr schwierig und zeitaufwändig.
Man gelangt auf die Seiten von

- Goldverkäufern
- Verschwörungstheoretikern
- Internetseiten mit extrem rechtem Hintergrund
- Internetseiten mit extrem linkem Hintergrund
- Verfechtern der reinen Lehre von Silvio Gesell
- Vorträgen von Professoren mit teilweise widersprechenden Inhalten
- Weisheiten von Ackermann und Co.
- Anti-Zensur-Gemeinschaften und andere


worauf Matthias dann meinte:

Das deckt sich genau mit meiner Erfahrung.


Den Anstoß zu meiner Beteiligung am alten Querschüsse-Forum gab jedoch Mattias mit seinem Text

#1: UNSER GELDSYSTEM Author: Neuer, Location: Lübeck  Posted: 14 May 2010 17:28
    —
UNSER GELDSYSTEM
................


Hier hatte er bereits eine ausführliche Linksammlung angefügt, genau aus den von Dir erwähnten Gründen. Bevor das alte Forum von der Bildfläche verschwand konnte ich jedoch den kompletten Thread UNSER GELDSYSTEM sichern und hier wieder einbauen.

Euer Projekt Krisenwalzer habe ich mir angesehen und finde, dass eine tolle Arbeit geleistet wurde. Auch wenn meine Zeit bisher nicht zu einem intensiveren Durchforsten gereicht hat werde ich ganz sicher noch einige Male vorbei schauen.

Mein Ansatz zur Information ist etwas anders gestaltet. In einem nächsten Post möchte ich diesen dann hier mal zusammenfassen.

Bis dahin die besten Grüße von Rudi  :)

« Letzte Änderung: 11. Juni 2011, 08:29:47 von Admin »

Tommy

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 45
    • Profil anzeigen
Re:krisenwalzer
« Antwort #2 am: 31. Mai 2011, 10:03:37 »
Hallo Jakob,

Rudi hat ja schon einiges gesagt, dem ich mich hier auch anschließen möchte.
Ich finde die inhaltliche Auswahl und Präsentation sehr gelungen.

Ich habe noch ein paar persönliche Erfahrungen zu diesen Punkten aus deinem Post:

Nun glaube ich aber, dass es nicht nur mir so ergeht. Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass viele Leute genau daran scheitern, dass sie gleich am Beginn ihrer Neugier entweder bei kruden Verschwörungstheorien landen - oder aber mit "wissenschaftlichen" Abhandlungen, für den Normalverbraucher unverständlich, "erschlagen" werden.
.....................
Die Seiten sollen erstens ein "Tribute" an die Blogger sein, und vielleicht etwas mithelfen,  den einen oder anderen Menschen zu animieren, mehr/öfter in diesen Blogs zu lesen - statt nur die üblichen Medien zu konsultieren, deren Berichte ja teilweise haarsträubend weit von der Realität entfernt sind.


Das Internet ist eine Wundertüte, und besonders bei Themen wie dem von dir angeführtem Geldsystem voll von Widersprüchlichkeiten.
Der Vorteil daran ist, man muss bei diesen Widersprüchen wieder anfangen selbst zu denken.

Unsere Massenmedien auf der anderen Seite sind vielleicht auch oft von der Realität entfernt, vor allem blenden sie auch einfach große Teile der Realität aus und das ziemlich synchron über das gesamte "Meinungsspektrum" vom Spiegel bis zur Bildzeitung.

Diese "Fabrikation von Konsens" in den Medien aufzubrechen ist mit dem Internet deutlich einfacher geworden. Das ist zumindest meine Einschätzung und Hoffnung.

Viele Grüße,
Tommy 

Jakob

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 12
    • Profil anzeigen
Re:krisenwalzer
« Antwort #3 am: 31. Mai 2011, 22:08:51 »
Hallo Rudi & Tommy

Danke für die positiven Rückmeldungen!
Auch so was kann man gut brauchen. Ihr wisst ja selbst wie zäh diese Bretter zu bohren sind ... ;)

Danke auch für den Hinweis zum übertragenen Faden "Unser Geldsystem".
Ich hab ihn jetzt erst mal überflogen, aber schon gesehen, dass da etliche interessante Sachen zusammengetragen sind. Ich werde das durchackern sobald es sich zeitlich ausgeht.

Ich war beinahe etwas verblüfft wie punktgenau Mumken die Suche geschildert hat: Von den Goldverkäufern bis zu den Anti-Zensur-Seiten.
Ja genau, so wars.
Und dann speicherte ich mir jeden Link schnell irgendwo ab - man kann ja nie wissen, ob man ihn vielleicht doch noch ... - und das Wirrwarr ward immer größer ... und wenn ich mich dann ein paar Wochen später an etwas Spezielles erinnert, dann fand ich alles, bloß das nicht mehr ... :D

Zitat
Mein Ansatz zur Information ist etwas anders gestaltet. In einem nächsten Post möchte ich diesen dann hier mal zusammenfassen.

Das find ich gut. Je mehr und je vielfältiger das Angebot ist, um so besser!
(Ich bin sehr für das Schrotflintenprinzip: Irgendein Kügelchen wird schon treffen. :D)
.
Zitat
Das Internet ist eine Wundertüte, und besonders bei Themen wie dem von dir angeführtem Geldsystem voll von Widersprüchlichkeiten.
Der Vorteil daran ist, man muss bei diesen Widersprüchen wieder anfangen selbst zu denken.

Dem kann ich auch nur zustimmen.
Genau das wäre ja m.E. auch der Sinn einer Demokratie: Dass die Bürger selbst über die Widersprüche nachdenken und dann ihre Entscheidung treffen anstatt immer nur auf die fixfertigen "Rundumlösungen" zu hoffen, die ihnen aufgeschwatzt werden.
Das ist wahrscheinlich das Schwierigste an der Übung. Gegen diese bequeme Infotainment- und Tittytainment-Kultur anzutreten, wo Informationen nur mehr in kleinen leicht verdaulichen Häppchen serviert werden dürfen.

Aber was solls. Letztendlich "kann man die Pferde nur zum Wasser führen. Saufen müssen sie schon selbst." Versuchen kann mans ja ...


Ich weiß nicht wieviel euch der Name Franz Hörmann sagt.
Kürzlich hab ich eine ORF/Ö1 Radiodebatte gehört, wo er die gegenwärtigen Politiker unverblümt als Bankangestellte bezeichnete.  ;D
Der Herr Prof. geht die Sache sehr direkt an. Meint, dass die ganze Angelegenheit noch dieses Jahr sehr prekär werden wird.
http://www.meinbezirk.at/Urfahr(Umgebung)/bez_93/channel_1-1-16/chsid_1/uid_14542/id_913441


 





Jakob

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 12
    • Profil anzeigen
Re: Zarlenga
« Antwort #4 am: 13. Juni 2011, 12:56:52 »
Hallo Rudi,

habe gerade Deinen Eintrag gesehen.
Vielen Dank für den Tip!

Ich hab vom Zarlenga schon gehört/gelesen. Aber ... ohje, ich komm nicht nach, leider hat man auch noch andere zeitaufwändige Interessen, wie Brötchenverdienen und so ... ;)
(An der Stelle nochmals herzliche Grüße an Oidamo ;))

Aber im Ernst - ich habe jetzt gerade ein wenig herumgesucht ... und Adressen gefunden, wo das Buch zum Download angeboten ist.
Bloß, auf der AMI Seite selbst fand ich keine Downloadmöglichkeit für das Buch oder dementsprechende Hinweise. Es wird dort ausschließlich zum Verkauf angeboten.

Deshalb bin ich etwas unsicher geworden, ob die gefundenen Downloadmöglichkeiten wirklich in Sinne des Autors sind ...
Hast Du/Ihr diesbezüglich vielleicht eine Information oder einen Hinweis wie es darum bestellt ist?

Noch eine zweite Frage: Ich hab bis jetzt zwar keine der gefundenen Downloadmöglichkeiten versucht, aber mir kam vor, dass die alle das englische Orginal des Buches angeboten haben.
Wenn, dann sollte es bei KW aber auf deutsch sein.
Nicht aus "speziellen" Gründen, sondern einfach nur aus der Überlegung heraus, dass für "Otto-Normalverbraucher" die Thematik zu Beginn eh schon ungewohnt und schwierig genug ist, und deshalb nicht auch noch Sprachhürden dazu kommen sollten.
Wir wollten (zumindest vorläufig) möglichst keine "Bildungsbarrieren" einbauen, abgesehen halt von der Grundvoraussetzung "Lesen" ... ;)


Also danke nochmals, und vielleicht kannst Du/Ihr uns da noch ein wenig weiterhelfen.


Mumken

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 291
    • Profil anzeigen
Re:krisenwalzer
« Antwort #5 am: 13. Juni 2011, 15:35:20 »
Hallo Jakob,

entschuldige, dass ich den Link nicht gleich mit angegeben habe.

Ergänzung von Mumken am 14.6.2011

Nach Tommys Hinweis habe ich den Link wieder komplett entfernt.

Ob dieses Angebot im Netz im Sinne des Autors ist, kann auch ich nicht beurteilen. Nach meiner Auffassung ist jedoch derjenige verantwortlich, der solche Sachen ins Netz setzt.

Auch wenn Zarlengas Sicht der Dinge etwas zu staatsfreundlich anmutet, so ist doch seine wissenschaftliche Recherche über die Ursprünge unseres Geldsystems in Verbindung mit den jeweiligen Machtinhabern für mich bislang einmalig. Auch ist das Buch so geschrieben dass es auch von einem Laien, wie mir, gelesen werden kann. Ausnahmen bilden einige Fachausdrücke die man halt bei Wikipedia nachlesen muss. Trotzdem ist das Buch so spannend geschrieben, dass es richtiggehend zum Weiterlesen auffordert.
Es würde mich interessieren, was andere Leser dazu meinen. :)

Eine gute Fundgrube bietet auch die FU Berlin mit

Materialien zur Geld-, Zins- und Schuldenproblematik

http://userpage.fu-berlin.de/~roehrigw/

Diese erschlägt einen zwar förmlich  ??? und die einzelnen Links sind auch nicht kommentiert, jedoch ist die Sammlung doch einmalig.

Vielleicht ergeben sich künftig auch Ansätze für eine Zusammenarbeit zwischen "Krisenwalzer" und "Umbrüche". Es würde mich sehr freuen. :)

Viele Grüße von Rudi.
« Letzte Änderung: 14. Juni 2011, 07:51:05 von Mumken »

Tommy

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 45
    • Profil anzeigen
Re:krisenwalzer
« Antwort #6 am: 13. Juni 2011, 21:36:40 »
.....
Ob dieses Angebot im Netz im Sinne des Autors ist kann auch ich nicht beurteilen. Nach meiner Auffassung ist jedoch derjenige verantwortlich, der solche Sachen ins Netz setzt.
.....
Hallo Rudi,

ich sehe das anders. Du verlinkst dazu noch direkt auf den Download.
Und selbst wenn es nur ein Hinweis wäre auf welcher Seite das Buch zu finden ist kann das schon problematisch werden falls der Autor doch nicht damit einverstanden ist.

Viele Grüße,
Tommy

Admin

  • Administrator
  • Volles Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 248
    • Profil anzeigen
Re:krisenwalzer
« Antwort #7 am: 13. Juni 2011, 22:33:48 »
ich sehe das anders. Du verlinkst dazu noch direkt auf den Download.

Die Verlinkung auf den Download habe ich gelöscht.

Zitat
Und selbst wenn es nur ein Hinweis wäre auf welcher Seite das Buch zu finden ist kann das schon problematisch werden falls der Autor doch nicht damit einverstanden ist.

Dann müsste auch jeglicher Hinweis auf Youtube problematisch sein, da doch davon auszugehen ist, dass nicht jeder Youtube- Film nur mit Zustimmung des Produzenten dort eingestellt wird. Deshalb werden ja wohl auch einige Filme dort von Youtube wieder entfernt.

Beste Grüße,
Rudi

Matthias

  • Intern
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 582
    • Profil anzeigen
Re:krisenwalzer
« Antwort #8 am: 14. Juni 2011, 13:35:09 »

Hi Tommy,

Und selbst wenn es nur ein Hinweis wäre auf welcher Seite das Buch zu finden ist kann das schon problematisch werden falls der Autor doch nicht damit einverstanden ist.

Wir hatten das Thema schon im alten Forum. Ich bin auch weiß Gott kein Freund von Urheberrechtsverletzungen und man muss gewiss sehr aufpassen. In diesem Fall allerdings existiert keine deutschsprachige Ausgabe mehr auf dem Buchmarkt (höchstens gebraucht).
Sollte tatsächlich eine Urheberrechtsverletzung vorliegen, ist der Ersteller der Datei, sowie der dieselbe zum Download Anbietende zur Rechenschaft zu ziehen.
Sollte man vielleicht den Betreiber der Seite "steuerboykott.org" mal kontaktieren?
Aufmerksam wurde ich auf den Link im Gelben (wie fast immer ...).

Nur mal mein Senf, Matthias  :)

....
If you have an apple and I have an apple and we exchange these apples then you and I will still each have one apple. But if you have an idea and I have an idea and we exchange these ideas, then each of us will have two ideas.
  --  George Bernard Shaw

Jakob

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 12
    • Profil anzeigen
Re:krisenwalzer
« Antwort #9 am: 14. Juni 2011, 21:00:57 »
Hallo an alle!

Danke für Eure Meinungen. Wie ich sehe, gehen sie auch bei Euch etwas auseinander.
Irgendwie schon eine heikle Sache.
Und wir würden bei den Link-Empfehlungen lieber auf der sicheren Seite bleiben. Sich zusätzlich zur Arbeit auch noch Scherereien wegen Urheberrecht einfangen ... naja, muss nicht unbedingt sein. (Wobei ich im konkreten Fall nicht nur an den Autor dachte, sondern hauptsächlich eben auch an Verlage, da gehts ja um Geschäft.)

Vielleicht finden wir noch eine Möglichkeit. Wenn das Buch tatsächlich vergriffen ist, dann wär das vielleicht ein Punkt.
Mal sehen. Wir sagen uns immer wieder, dass wirs nicht eilig haben - die Krise läuft uns ja nicht davon. ;)

Die Seite Steuerboykott hatten wir zuerst auch auf der Link-Liste - das war uns dann aber auch zu unsicher, ruft die Seite doch eindeutig zum Gesetzesbruch auf. Und Impressum haben wir da auch keines gefunden ...


Rudi, die fu-berlin haben wir unter "geldreform.de" aufgelistet.

Und eine lockere Zusammenarbeit haben wir eh schon ... ;)
Wenn das Wiki hier erst mal weiter gediehen ist, dann könnte man das ja vielleicht auch auf KW als Linktip einfügen. "Über TINA und das Geldrätsel"

Matthias

  • Intern
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 582
    • Profil anzeigen
Re:krisenwalzer
« Antwort #10 am: 15. Juni 2011, 07:49:28 »

Hallo Jakob,

Wir sagen uns immer wieder, dass wirs nicht eilig haben - die Krise läuft uns ja nicht davon. ;)

Hm, auch wenn ich jetzt vielleicht so ein bisschen hosenschisserig rüberkomme: ich bin mir da nicht so ganz sicher ...
Ich halte es durchaus für möglich, dass, wenn es ernst wird, sich ganz plötzlich Dinge verändern, mit denen viele überhaupt gar nicht rechnen.
Stichwort Notstandgesetze (so hat Obama ja schon gesetzlich geregelt, dass das Internet mal eben abgeschaltet werden kann, wenn eine "Bedrohung" vorliegt) usw. Oder die Einführung der Todesstrafe in der EU (durch die Hintertür) usw.
Soll jetzt bitte nicht als Panikmache verstanden werden. Aber allzu sorglos sollte man auch nicht sein ...

Gruß, Matthias

.....
If you have an apple and I have an apple and we exchange these apples then you and I will still each have one apple. But if you have an idea and I have an idea and we exchange these ideas, then each of us will have two ideas.
  --  George Bernard Shaw

Jakob

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 12
    • Profil anzeigen
Re:krisenwalzer
« Antwort #11 am: 15. Juni 2011, 23:08:01 »
Ich halte es durchaus für möglich, dass, wenn es ernst wird, sich ganz plötzlich Dinge verändern, mit denen viele überhaupt gar nicht rechnen.
Natürlich.
Aber wenn - dann können wir das mit dem KW auch nicht verhindern.
Und wenn das Netz abgeschaltet wird, dann schon gar nicht. ;)

Wir wollen damit nicht die Welt verändern (oder gar erretten), wir wollen damit nur eine kleine Hilfestellung anbieten, für Leute ("Anfänger") die sich mit dem Thema auseinandersetzen wollen.

Eurelios

  • Intern
  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 309
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Re:krisenwalzer
« Antwort #12 am: 18. Juni 2011, 20:32:45 »
Hallo Jakob,

bei deinem ersten Beitrag hast Du folgendes gefragt:


 Ihr wisst sicher noch den einen oder anderen empfehlenswerten Link welcher in die Sammlung passen würde (in erster Linie empfehlenswert für interessierte "Neueinsteiger"). Natürlich sind auch alle sonstigen Tipps/Hinweise/Kritik bezüglich Form und/oder Inhalt willkommen.

Ich meine einen im Netz gefunden zu haben der auch für Neueinsteiger sehr verständlich ist. Er ist zwar lang aber die Ansichten
sind mE genau das was die Mitmenschen wissen sollten um das Geldsystem zu verstehen.

Hier zwei kleine Kapitel davon:

Der Taler muss wandern, der Rubel muss rollen

Das Geld und das Rad haben viel gemeinsam. Beides sind Erfindungen, die am Anfang der ersten großen Zivilisationen standen.
Heute läuft das Rad sichtbar an Fahrzeugen und unsichtbar in Motoren, Maschinen und Apparaturen. Ein Rad erfüllt seine Funktion nur, wenn es sich dreht – nach Möglichkeit ohne Reibungsverlust. Deshalb wurden Achse und Nabe immer weiter entwickelt. Kugellager und Walzenlager wurden erfunden und immer bessere Schmiermittel eingesetzt. Die modernen Naben haben eine Dauerschmierung und müssen kaum noch gewartet werden.

Auch Geld zirkuliert unsichtbar wie das Rad in einer Maschine und erfüllt seine Funktion nur, wenn es reibungslos umläuft. Auch beim Geld sollte die „Nabe“ dauergeschmiert sein.

Seit Jahrhunderten hat es immer wieder Wirtschaftskrisen gegeben. Immer war es die Geldzirkulation, die nicht funktionierte – in der „Nabe“ harzte es. In den letzten Jahrzehnten sind die Probleme durch das Schmieren der „Nabe“ mit immer neuen Kredit-Finanzspritzen gelöst worden. Jetzt scheinen diese Möglichkeiten erschöpft zu sein.

Die Finanzexperten und der Internationale Währungsfonds veranlassen deshalb die Politiker, ihren Völkern Einschränkungen zuzumuten. Staaten, die sich den globalen Sachzwängen nicht unterwerfen, werden mit Kapitalflucht bestraft. Die Menschheit scheint dazu verdammt, dem Finanzsystem zu dienen, sich von ihm unterjochen zu lassen.




Geld kann nicht arbeiten und sich auch nicht vermehren
Solange der Zins die „Radnabe“ – die Umlaufsicherung – des Geldes ist, müssen diejenigen, die nur ihre Arbeitskraft anzubieten haben, für diejenigen, die Kapital haben, die Zinsen erarbeiten. Geld kann nicht arbeiten und sich auch nicht vermehren. Nur Menschen und Maschinen können arbeiten und nur durch deren Arbeit vermehrt sich Geld – innerhalb von zehn Jahrzehnten von € 100.000 auf ca. € 87 Millionen – wie wir gesehen haben.

Verdient wird dieses vermehrte Geld – Zinsen und Zinseszinsen – von denjenigen, die mit ihrem Kopf, ihren Händen und ihrem Körper arbeiten (Handwerker und Arbeiter), von denjenigen, die Maschinen und Investitionsgüter erfinden und entwickeln (Techniker und Ingenieure), die sie kaufen und einsetzen (Unternehmer), die sie bedienen und warten (Mitarbeiter) und die das, was damit hergestellt wird, verkaufen (Verkäufer).

Nun unterstellen wir einmal, dass der Staat mit insgesamt 20 % Verbrauchs- und Mehrwertsteuer beteiligt ist (in den meisten Ländern und bei den meisten Produkten ist es deutlich mehr). Da im Durchschnitt 40 % aller Preise aus kalkulierten Zinsen und Zinseszinsen bestehen, erhalten diejenigen, die Zinsen und Zinseszinsen erarbeiten nur etwa die Hälfte für diese Arbeit. Diejenigen, die die Zinsen bekommen, erhalten die andere Hälfte.

Somit gehören heute alle, deren Zinseinkünfte niedriger sind als ihre Arbeitseinkünfte, zu den Verlierern des Systems. Das sind die meisten. Nur diejenigen, deren Zinseinkünfte höher sind als ihre Arbeitseinkünfte, gehören zu den Gewinnern. Das sind nur wenige. Daraus ergibt sich unabhängig von allen steuerlichen Gestaltungen eine ständige Umverteilung der Vermögen und Einkommen von unten nach oben.




http://faszinationmensch.wordpress.com/2011/05/28/mit-fliesendem-geld-anstelle-unseres-statischen-geht-es-auch-mit-unserer-gemeinschaft-wieder-richtig-gut-von-einer-fairconomy/

Viele Grüße von

Günter








« Letzte Änderung: 18. Juni 2011, 20:57:44 von Eurelios »

Jakob

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 12
    • Profil anzeigen
Re:krisenwalzer
« Antwort #13 am: 20. Juni 2011, 19:36:54 »
Danke Günter,
Hinweise sind immer willkommen.

Habs eben schon mal überflogen.
(Wird aber noch etwas dauern ... Urlaubszeit ...  ;))

Eigentlich sind ja doch ziemlich viele Leute in irgend einer Form an der Sache dran. Reicht wahrscheinlich noch lange nicht, damit der Druck "von unten" groß genug wird ... finds aber trotzdem irgendwie aufmunternd.  :D