Autor Thema: Der "gerechte" Staat ...  (Gelesen 8671 mal)

Matthias

  • Intern
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 582
    • Profil anzeigen
Re:Der "gerechte" Staat ...
« Antwort #15 am: 24. Februar 2012, 07:47:16 »

Wirklich gutes Interview. Am besten fand ich die Fragen des Journalisten am Ende auf die Aussage:

"Ich frage mich manchmal, ob meine Kinder als Erwachsene noch in einer Demokratie leben werden."

Wieso?

"Einfach gesagt: Offshorestrukturen schaffen einen Fluchtweg für Reiche. Nicht nur vor Steuern. Auch vor Regulierungen. Und Gesetzen."

Was hat das mit Demokratie zu tun?

 ::)

Da fällt einem manchmal nix mehr ein ...  :P
Es wird sich nichts ändern. Der Staat und seine Institutionen versagen auf der ganzen Linie ...
Traurig, das alles mit anzusehen.
Aber wenn wir ehrlich sind, ist all das nur die konsequente Umsetzung des "TOTALEN KAPITALISMUS".
Wenn die Leute (alle! Auch die einfachen!) davon profitieren und es ihnen gut geht, brüllen sie als Antwort auf die Frage:

WOLLT IHR DEN TOTALEN KAPITALISMUS?

freudetrunken

JAAAAAAA!


Die ökonomische Priesterschaft hat den Weg vorgegeben und alle folgen wie die Lämmer:

Zitat
Für wenigstens noch einmal hundert Jahre müssen wir uns selbst und allen anderen vormachen, dass das Anständige widerlich und das Widerliche anständig ist; denn das Widerliche ist nützlich, das Anständige ist es nicht. Geiz, Wucher und Vorsicht müssen für eine kleine Weile noch unsere Götter bleiben. Denn nur sie können uns aus dem Tunnel der wirtschaftlichen Notwendigkeit ans Tageslicht führen."


Halleluja!

 >:( >:( >:( >:( >:( >:( >:( >:( >:( >:(


.....

If you have an apple and I have an apple and we exchange these apples then you and I will still each have one apple. But if you have an idea and I have an idea and we exchange these ideas, then each of us will have two ideas.
  --  George Bernard Shaw