Autor Thema: Wachstum ohne Ende?  (Gelesen 2197 mal)

Mumken

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 291
    • Profil anzeigen
Wachstum ohne Ende?
« am: 22. August 2012, 10:06:58 »
Liebe Leser,

auf eine Veranstaltung am 25. Aug. 2012 auf dem Hambacher Schloß möchte ich aufmerksam machen.
 
Thema: „Wachstum 2.0 – Glück und Wohlstand (nur) ohne Wachstum?“

Hambacher Disput zu „Wachstum“ mit Angelika Zahrnt contra Albrecht Müller und Meinhard Miegel contra Heiner Flassbeck

Ankündigung auf den Nachdenkseiten:

http://www.nachdenkseiten.de/?p=14219

Da mich dieses Thema schon sehr interessiert werde ich daran teilnehmen und habe mich angemeldet. Ich werde hier vielleicht einiges darüber berichten können, wir werden sehen.

Viele Grüße,
Rudi

Mumken

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 291
    • Profil anzeigen
Re: Wachstum ohne Ende?
« Antwort #1 am: 24. August 2012, 21:57:20 »
Beim Googeln mit "Albrecht Müller Wachstum" erscheinen sehr viele Treffer mit "Pro" und "Contra" zum Wachstum. Für mich konnte ich feststellen, dass durch die unterschiedliche Deutung des Begriffes "Wachstum" sich vorzüglich aneinander vorbei diskutieren lässt. Dies kommt mir von den Begriffsverwirrungen mit "Geld" und "Kapitalismus" schon sehr vertraut vor.
Sicherstellen kann man diese Verwirrung, wenn man nicht versucht die verschiedenen Erscheinungsformen mit konkreten Beispielen zu erläutern, sondern einen Sack bildet, in welchen alles hineingehört was "Wachstum" heißt. Dann kann jeder sich einzelne Beispiele herauspicken um seine Ansicht zu untermauern. Auf die Gedanken der anderen Seite einzugehen und eventuell Gemeinsamkeiten in diesem oder jenem Punkt festzustellen ist mühsam und bringt vielleicht nicht die gewünschte mediale Aufmerksamkeit.

Albrecht Müller sagt in seinem zweiten Nachtrag zur Wachstumsdebatte:
Zitat
Und dann einen Auftakt von Sabine Reiner von ver.di Bereich Wirtschaftspolitik. Besser hätte ich meine Kritik an der Wachstumskritik auch nicht formulieren können als Sabine Reiner.


Damit man nicht lange suchen muss, der Beitrag von Sabine Reiner:

http://www.jenseits-des-wachstums.de/fileadmin/user_upload/Kampagnen/jenseits-des-wachstums/Textsammlung/Reiner_Podium00.pdf

In diesem Beitrag sehe ich eine Basis für weitere fruchtbare Diskussionen und nicht in der Zementierung von Blöcken, welche sich oft bei näherem Hinsehen als Unterstützungsmaßnahmen von bereits vorhandenen Lobbyisten-Interessen herausstellen.

Eine sehr interessante Seite entdeckte ich unter

"Postwachstumsökonomie und die NachDenkSeiten"

http://konsumpf.de/?p=11710

Werde diese Seite vielleicht in die Linksammlung aufnehmen. Was haltet Ihr davon?

Bis nach der Veranstaltung auf dem Hambacher Schloss, zu welcher ich zugegebenermaßen mit sehr gemischten Gefühlen hinfahre,

viele Grüße von

Rudi
« Letzte Änderung: 25. August 2012, 17:58:27 von Admin »

Mumken

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 291
    • Profil anzeigen
Wachstum 2.0 – Glück und Wohlstand (nur) ohne Wachstum?
« Antwort #2 am: 27. August 2012, 06:01:45 »
...........
auf eine Veranstaltung am 25. Aug. 2012 auf dem Hambacher Schloß möchte ich aufmerksam machen.
 
Thema: „Wachstum 2.0 – Glück und Wohlstand (nur) ohne Wachstum?“

Hambacher Disput zu „Wachstum“ mit Angelika Zahrnt contra Albrecht Müller und Meinhard Miegel contra Heiner Flassbeck
........


Erste persönliche Eindrücke der Veranstaltung, welche von der "Landeszentrale für Politische Bildung" (LPB), Rheinland Pfalz, veranstaltet wurde:

Wachstum 2.0, genauso sinnvoll wie Web 2.0. Besagt eigentlich absolut überhaupt nichts. Hört sich nur nach einer Weiterentwicklung von Version 1.0 an, jedoch leider ohne einen Inhalt, welcher dem Anspruch einer neuen Versionsnummer gerecht würde.

Offensichtlich sind die vier, zum Streitgespräch über Wachstum eingeladenen Experten, auch gleichzeitig Autoren von Büchern zur Wachstumsproblematik.  Streckenweise kam mir die Veranstaltung wie eine Verkaufsveranstaltung für die Bücher dieser 4 Autoren vor.

Eine Zusammenfassung wird sicher von anderer Stelle in geeigneter Form noch erfolgen, so dass ich mich auf einige, bei mir haften gebliebene Aussagen beschränken möchte.

Frau Angelika Zahrnt beschreibt die Anforderungen an eine "Postwachstumsgesellschaft". Mir drängte sich da der Eindruck auf, eine Ansammlung von Wünschen an eine Gesellschaft präsentiert zu bekommen, welche sich jedoch in der real vorhandenen Gesellschaft kaum verwirklichen lassen.
Details können auf ihrer Homepage im Artikel:

http://www.nachhaltigkeitsrat.de/uploads/media/Zahrnt_Auszeichnung_Oekoprofit_05-12-2011.pdf

nachgelesen werden.

Sehr unterschiedliche Positionen in Bezug auf den Begriff "Wachstum" konzentrierten sich schlussendlich in der Frage der Vermögens- und Einkommensverteilung. Während die Herren Müller und Flassbeck diese für vordringlich zur Umgestaltung unseres Wirtschaftssystem hielten, bestritt Herr Miegel diese Notwendigkeit und versuchte, die Anwesenden im Saal in die Gruppe der Verlierer einer solchen Umverteilung einzubeziehen. Die Gruppe der "echt" Profitierenden unseres Systems möchte den "Verlieren" vorgaukeln, das diese doch zu den Gewinnern gehören. Der Versuch war zumindest gekonnt gestartet worden, entpuppte sich jedoch im Laufe der anschließenden Diskussion als durchsichtiges Manöver.

In der anschließenden Disskusionsrunde stellte Herr Miegel folgende Frage an Herrn Flassbeck:
"Besitzen Sie Aktien?"
Herr Flasbeck antwortet mit "Nein"
Die Erwiderung von Herrn Miegel sinngemäß: "Dann sorgen Sie auch nicht für neue Arbeitsplätze"
Einen Kommentar zu dieser Aussage erspare ich mir, da jeder Leser leicht seine eigenen Schlüsse über die Sichtweise von Herrn Miegel ziehen kann.

Weitere Eindrücke werden noch folgen.

Bis dahin viele Grüße von

Rudi