Autor Thema: Peak Everything  (Gelesen 3895 mal)

Matthias

  • Intern
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 582
    • Profil anzeigen
Peak Everything
« am: 29. November 2011, 07:56:42 »

Mit "Peak everything" wird der Umstand bezeichnet, dass nicht nur die Ölvorkommen, sondern nahezu sämtliche natürlichen Ressourcen zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr in der Menge gefördert/gewonnen werden können, wie sie unsere moderne Gesellschaft benötigt.
Dazu zählt z.B. auch das Phosphor, ohne den die industrielle Landwirtschaft angesichts ausgelaugter Böden schlicht unmöglich ist.
Den Begriff hat nach meinem Wissen der Amerikaner Richard Heinberg (http://en.wikipedia.org/wiki/Richard_Heinberg) geprägt, dessen Bücher (und Vorträge) leider nicht in deutscher Sprache erschienen sind.

Im folgenden einige Quellen, die sich mit dem Thema befassen.



Von „Peak Oil” zu „Peak everything”

Die nächsten 20 Jahre werden größere Veränderungen bringen, als die letzen 100, so Dennis Meadows bei den Alpbacher Baukulturgesprächen. Der grösste Wandlungsdruck werde vom Klimawandel ausgehen und von der zunehmenden Knappheit verfügbarer Rohstoffe.


http://www.zukunft-ennstal.at/peak_everything.php



Uns geht der Stoff aus

Es wird womöglich als eines der groteskesten Beispiele für Realitätsverleugnung in die Geschichtsbücher eingehen, welche die Menschheit je gesehen hat. Künftige Generationen werden uns wahrscheinlich mit einiger Fassungslosigkeit fragen: Wie konntet ihr an ein Wirtschaftssystem glauben, dass unendliches Wachstum verlangt? Und wie konntet ihr das auch noch auf den Verbrauch von Ressourcen aufbauen, von denen ihr doch wusstet, dass sie verschwinden werden?


http://www.sein.de/gesellschaft/nachhaltigkeit/2011/peak-everything--uns-geht-der-stoff-aus.html



Mit Vollgas gegen die Wand

Warum das derzeit herrschende Wirtschaftssystem die anstehenden, zivilisationsbedrohenden, globalen Probleme nicht lösen kann.


http://www.heise.de/tp/druck/mb/artikel/28/28280/1.html



Für eine bessere Welt

Wir Menschen brauchten einen enormen »Energie Profit«, um das zu erschaffen, was wir die letzten Jahrhunderte so zustande gebracht haben: Großstädte, Kunst und Kultur, Wissenschaft, eine explodierende Weltbevölkerung. Der Triumph über die »Natur« könnte gewaltig sein – wäre er in letzter Konsequenz nicht eine gewaltige Tragödie. Denn so ziemlich alle Ressourcen, die unseren Lebensstil ermöglichen, gehen zu Ende: Der »Peak Everything« wie Richard Heinberg das nennt.


http://www.fuereinebesserewelt.info/video-peak-everything-alles-hat-ein-ende/



Peak Everything

„Peak Everything“ war der Titel eines US-amerikanischen Bestsellers 2007. Autor Richard Heinberg stellte darin fest, dass nicht nur die Ölfördermenge ihr Maximum erreicht habe (peak oil), sondern auch die Fördermenge anderer endlicher Ressourcen (Kohle, Holz, Uran etc.). Peak Everything meint in diesem Seminar noch mehr. Erschöpft ist unser Glaube an einen grünen Kapitalismus; in die Erklärungsfähigkeit des wissenschaftlichen Mainstreams; in das blinde Vertrauen in Technik und an die Problemlösungsfähigkeit der offiziellen Politik.


http://www.rosalux.de/event/44741/peak-everything.html



.....


If you have an apple and I have an apple and we exchange these apples then you and I will still each have one apple. But if you have an idea and I have an idea and we exchange these ideas, then each of us will have two ideas.
  --  George Bernard Shaw