Autor Thema: "Geld mit System"  (Gelesen 4107 mal)

Matthias

  • Intern
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 582
    • Profil anzeigen
"Geld mit System"
« am: 15. November 2011, 07:54:33 »

Es gibt eine Plattform "unabhängiger Geldsystemkritiker" im Internet. Mehr Informationen unter:

http://www.geldmitsystem.org/


Zu den Mitgliedern gehören u.a. Prof. Wolfgang Berger, Jörg Buschbeck, Helmut Creutz, Andreas Popp, Bernd Senf, Prof. Franz Hörmann ...

Zitat auf der Webseite:

50 Experten und Aktivisten sind sich einig: "Die exponentiell wachsenden Schuldenberge und die steigende Vermögenskluft in den westlichen Nationen sind weniger eine Ursache der Misswirtschaft, als vielmehr ein Resultat des Aufbaus unseres Geldsystems. Nicht Sparmaßnahmen, sondern neue rechtliche Rahmenbedingungen sind gefordert, um einen Systemwandel zu ermöglichen. Die Krise bietet die Chance."
Diese Gruppe von Experten des Geldsystems und Initiatoren alternativer Geldprojekte darf sich zurecht als "unabhängig" bezeichnen, da ihre Mitglieder nicht direkt vom Aufbau des heutigen Systems profitieren.



Die 10 Kernaussagen der unabhängigen Geldsystem-Kritiker:

http://www.geldmitsystem.org/10_Kernaussagen.pdf


Ein Pressetext von Manfred Gotthalmseder:

Das Geldsystem, ein Konstrukt

Es gilt zu erkennen, dass unser Geldsystem ein historisch gewachsenes Konstrukt ist, dessen Aufbau keinesweg jemals in Hinsicht auf seine Nachhaltigkeit durchdacht wurde. Seine mangelnde Stabilität führt nach einigen Jahrzehnten zu einem Zusammenbruch mit totalem Geldwertverlust, und anschließender Neugründung einer Währung. Dieser Zyklus wurde historisch schon mehrmals durchlaufen, ohne den Aufbau des Systems entscheidend zu verändern. Deshalb müssen wir uns heute bereits Gedanken für die Zeit nach dem nächsten Crash machen. Forscher, die alternative Systeme entwickeln, werden gerne als Utopisten abgetan. Es sollte uns bewusst sein, dass unsere Gesellschaft eines breiten, politisch geförderten Diskurses bedarf, um dieses instabile System zu überwinden.
Bis heute fehlen jegliche bildungspolitische Initiativen. An Schulen und Universitäten wird das Thema ausgeklammert und die breite Masse geht von völlig falschen Annahmen darüber aus, wie Banken agieren und wie Geld entsteht. Selbst von sogenannten Fachleuten werden sie auf einfache Fragen, wie die folgenden, unterschiedlichste, teils widersprüchliche Antworten erhalten.
• Könnte ein Geldsystem funktionieren, welches auf Bargeld verzichtet, und nur noch Zahlungen über elektronische Geräte und Bankomat-Karten erlaubt?
• Wer wäre dann der Geldschöpfer?
• Schöpfen Privatbanken Buchgeld um Profite zu machen?
• Wäre ohne Schulden noch Geld in der Welt? Wem gehört das Geld ursprünglich?
• Was machen die Banken mit den Zinseinnahmen?
• Wodurch ist der Geldwert gedeckt?
An sich sollte jeder mündige Wähler einer Demokratie solche Fragen beantworten können, denn gute Sozialpolitik basiert auf guter Geldpolitik.


http://www.geldmitsystem.org/weitere_Pressetexte.pdf


Diskussionsforum:

http://geldmitsystem.org/forums/


.....

If you have an apple and I have an apple and we exchange these apples then you and I will still each have one apple. But if you have an idea and I have an idea and we exchange these ideas, then each of us will have two ideas.
  --  George Bernard Shaw